Über die okkulte Bedeutung des Begriffs COVID. Eine kurze EinfĂŒhrung in das Erkennen von Mustern.

ĂŒbersetzt von Alexander Markovics

Zusammenfassung: Sollte man COVID auf HebrĂ€isch lesen? Bedeutet es Bessenheit durch einen bösen Geist? 

Solve et coagula

Der amerikanische Autor Michael Hoffman und sein Mentor James Shelby Downard waren die ersten die von der „Alchemistischen Veredelung der Menschheit durch ein öffentliches Psychodrama“ gesprochen haben. Den beiden Erforschern des Okkulten zufolge war das eigentliche Ziel mittelalterlicher Alchemisten und der Eingeweihten von Geheimgesellschaften, die ihre Tradition fortsetzen, nicht die Umwandlung von Metallen, sondern die Umwandlung der Menschheit. Das Streben nach Gold war also nur ein Deckmantel fĂŒr ein gewaltiges Sozialprogramm, dass die Abschaffung der Monarchie, die Auslöschung der Kirche und die Rekonstruktion der Welt nach dem Willen des Menschens und nicht nach dem Willen der Natur zum Ziel hatte. Das eine solche Interpretation zutreffend ist, wird von Manly P. Hall, einem Freimaurer und Okkultisten der Sonderklasse, gestĂŒtzt, der in seinem Buch “The Adepts in the Western Esoteric Tradition” das folgende schrieb: 

            â€œDie alchemistische Tradition enthĂ€lt alle Elemente eines Weltprogrammes der AufklĂ€rung          und Reform. Es benötigt nur eine oberflĂ€chliche BeschĂ€ftigung mit der Philosophie und          Literatur der Alchemie um die Bedeutung dieses verborgenen Projekts zu begreifen. WĂ€re   sie nur eine einfache Wissenschaft zur Umwandlung von Metallen gewesen, hĂ€tte es keine           Meister der Kunst sich vom Christentum abzuwenden und im Islam zuflucht zu suchen           gebraucht.” (1) . 

            â€œDas alchemistische Labor wurde zum Schrein der Geisteswissenschaften und nahm den Platz der zerstörten HeiligtĂŒmer der alten Mysterien ein.“ (2 )

Doch wie wollte man den Menschen und die Menschheit umwandeln? Die Phasen des alchemistischen Prozesses sind immer die selben: Man identifiziert einen sich auflösenden Wirkstoff der die natĂŒrliche Ordnung der Dinge zerstören könnte, man löst das existierende Material in die ursprĂŒngliche Materie auf und sobald diese Stufe erreicht ist, reformiert oder reorganisiert man sie in eine Ordnung neuen Typs, so wie sie vom Alchemisten angestrebt wird.Die Rolle welche das Quecksilber bei der Umwandlung der Metalle spielte wurde von den Symbolen und Emblemen bei der Umwandlung der Menschheit eingenommen.Nach Hoffmann sprechen die Symbole zum Unterbewusstsein durch die Verwendung dessen was er die Zwielichtsprache nennt und folgendermaßen definiert: 

            â€žein einst universales, unterschwelliges Kommunikationssystem welches in Ägypten,       Babylon, dem indischen Subkontinent und unter den Azteken verwendet wurde und aus          Zahlen, archetypischen Worten und Symbolen besteht, wird in der Gegenwart manchmal in          die Moderne Werbung sowie in speziellen Filmen und der Musik eingebettet.“ (3). 

Nocheinmal, diese Annahmen werden von Eingeweihten selbst gestĂŒtzt: 

            â€žDer eigentliche Zweck der Goldmacher wurde graduell und vorsichtig offenbart, wenn   auch eine gewisse Verschwiegenheit noch immer notwendig war. Der Mystizismus der             Alchemie – seine kabbalistischen Assoziationen, seine Verwicklung in die esoterische       Astrologie und seine Dankesschuld zum Studium alter Völker und entfernter LĂ€nder – durfte nun offenbart werden. Die geheime Tradition in der Alchemie, mit ihrer göttlichen     Wissenschaft von der Regeneration und Erlösung des Menschens, war gekennzeichnet   durch die vergrĂ¶ĂŸerte und ausgeweitete Verwendung von Symbolen und Emblemen.“ (4)

Sobald wir verstehen, dass das Endzielder Geheimgesellschaften und ihrer Eingeweihten darin besteht Gott zu ersetzen und die dabei eingesetzte Methodeum dieses Ziel zu erreichen das alchemistische solve et coagula ist – die Dekonstruktion der von Gott erschaffenen Welt und ihr Wiederaufbau nach dem Willen des Menschens – beginnt eine Reihe von gegenwĂ€rtigen Trends und historischen Ereignissen eine komplett neue Bedeutung zu erhalten.  M.P. Hall gab offen bekannt, dass das eigentliche Ziel der alchemistischen Arbeit auf einer sozialen Ebene liegt. Warum ist das der Fall? Weil nach Genesis 1:26 die Menschheit die Krone der Schöpfung ist und nach Gottes Ebenbild erschaffen wurde. Symbole deren Zweck darin besteht direkt unser Unterbewusstsein anzusprechen, werden verwendet um unseren Geist bearbeiten, ohne dass wir uns dieses Prozesses bewusst sind. Aus diesem Grund gibt Hoffmann ausdrĂŒcklich folgendes kund: 

            â€œDie alchemistische Umwandlung der Menschen wir mit der Hilfe von Zeit und Raum     durchgefĂŒhrt: was rituell an einer Reihe von wichtigen Orten passiert kann die RealitĂ€t     â€žbeugen“ (
) Wie wird die RealitĂ€t gebeugt? In dem man rituelle Requisiten auf ZeremonienplĂ€tzen platziert. Diese PlĂ€tze existieren sowohl im Geist als auch im physischen   Raum.” (5) 

Diese Notwendigkeit bestimmte Symbole in Raum und Zeit zu platzieren schafft die Gelegenheit bestimmte Muster im rituellen Werk zu identifizieren: â€œWenn wir ein funktionierendes Ritual beobachten, sollten wir nach relevanten SynchronitĂ€ten (ZufĂ€lle die eine Bedeutung haben) Ausschau halten.” (6)

Der Trinity-Atombombentest und das „Königsmord“ Ritual

Obwohl er von Hoffman als „Ritt auf Messers Schneide zwischen Genie und Exzentrik“ (7) beschrieben wurde, besaß Downard die seltene FĂ€higkeit prĂ€zise diese Verwendung von Symbolen und Emblemen in historischen Ereignissen großer Bedeutung fĂŒr die Menschheit aufzudecken. Den beiden gelang es diese Muster zu identifizierenwie zum Beispiel die Verwendung mystischer Toponymie und Geographie, alchemistischen Symbolismus und SynchronitĂ€t in Ereignissen großer Signifikanz, wie etwa der ersten Atombombenexplosion und der Ermordung von PrĂ€sident Kennedy.

In physischen Begriffen wurden die Schaffung und Zerstörung der prima materia zum ersten Mal im Juli 1945 erreicht mit dem ersten Atombombentest auf dem Trinity-TestgelĂ€nde das 33 Grad nördlich des Breitenkreises in New Mexiko lag. Die Auswahl des Namens Trinity (Dreifaltigkeit) fĂŒr das TestgelĂ€nde und seine Lage in New Mexiko (Das Land der Verzauberung) am Ende des Jornada del Muerto (Die Reise des toten Mannes) und die Symbolik des 33-Breitenkreises machten sowohl Downard als auch Hoffman neugierig, welche die selben ungewöhnlichen Muster in der Ermordnung von JFK entdecken konnten. 

Die SynchronitĂ€ten in Verbindung mit der Ermordung von PrĂ€sident Kennedy in Dalles veranlassten Downard und Hoffmann zur Co-Autorenschaft einer Abhandlung mit dem Titel King Kill 33 (Königsmord 33, AM) welche in der Zwischenzeit ĂŒber den unwahrscheinlichen Weg von Marylin Manson, einen selbsterklĂ€rten Satanisten, seinen Weg in die Popkultur fand. Die ungewöhnliche Abhandlung macht folgende Übereinstimmungen aus: Der Ort – abermals der 33 Breitengrad, das Datum – der 22. November, 22+11=33, die freimaurerische Geschichte des Daley Plaza und die Zusammensetzung der Warren Kommission welche die VorfĂ€lle untersuchte, die ungewöhnliche Bedeutung der Namen Kennedy, Jack Ruby, usw. Warum sollte die Ermordung eines PrĂ€sidentens von einem alchemistischen Standpunkt aus wichtig sein? Weil nach Hoffmann „Die Ermordnung des Königs“ ein altes Ritual ist, dass fĂŒr die Erneuerung, fĂŒr die „BegrĂŒnung der Erde“ zustĂ€ndig ist. So außergewöhnlich wie diese Behauptung auch fĂŒr den nichteingeweihten Leser klingen mag, so ist es dich eine Tatsache, dass das „Ritual zur Ermordung des Königs“ und seine DurchfĂŒhrung in antiken Gesellschaften von Wissenschaftlern mit makellosen Ruf wie Sir James Frasier, dem fĂŒhrenden britischen Anthropologen des XIX. Jahrhunderts und RenĂ© Girard, einem hervorragenden Professor an der John Hopkins UniversitĂ€t und in Standord sowie einem unsterblichen Mitglied der Französischen Akademie studiert wurde.  In der Tat kritisierte Girdard Frazer fĂŒr die EinschrĂ€nkung seiner Untersuchung auf primitive Kulturen und den Ausschluss „moderner und zivilisierter“ Gesellschaften wie etwa dem viktorianischen England. (8) 

Andere SynchronitĂ€ten in Verbindung mit der Dreifaltigkeit und ein „Königsmord“ im Osten

Obwohl es in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich ist, erlauben es die von Downard und Hoffmann erkannten Muster in der Semiotik der ersten Atombombenexplosion nur einen Teil der Geschichte zu erzĂ€hlen. Auch das Datum, welches fĂŒr das Experiment ausgewĂ€hlt wurde, spielt eine große Rolle. Der erste Atombombentext war darauf ausgelegt mit Tisha B’Av, dem jĂŒdischen Feiertag zur Erinnerung an die Zerstörung des salomonischen Tempels, aber auch dem zweiten jĂŒdischen Tempel der von den Römern 70 nach Christus zerstört wurde zusammen zu fallen. ZunĂ€chst auf den Zeitraum zwischen dem 19 und 21 Juli festgelegt (1945 fiel Tisha B’Av auf den 19. Juli) (9), fand die Explosion schließlich auf besondere Anfrage von PrĂ€sident Truman am 16. Juli statt, um mit dem Beginn der Potsdammkonferenz zusammenzufallen, wodurch der US-PrĂ€sident erhofft hatte Stalin mit der Macht von Amerikas neuer Waffe zu beeindrucken. (10) 

Man kann nicht anders als zu vermuten, dass sich hinter all dem etwas viel finstereres verbirgt als ein bloßer Zufall in der Programmierung von „Trinity“ am selben Tag wie das Gedenken an die Zerstörung des ersten und zweiten Tempels zu explodieren. J. Robert Oppenheimer, dem „Vater der Atombombe“ selbst und geistigem Vater des Trinity-TestgelĂ€ndes zufolge zog er seine Inspiration aus John Donnes’ Holy Sonnet: 

Batter my heart, three-person’d God: 

Batter my heart, three-person’d God Batter my heart, three-person’d God, for you 

As yet but knock, breathe, shine, and seek to mend; 

That I may rise and stand, o’erthrow me, and bend 

Your force to break, blow, burn, and make me new. 

I, like an usurp’d town to another due, 

Labor to admit you, but oh, to no end; 

Reason, your viceroy in me, me should defend, 

But is captiv’d, and proves weak or untrue. 

Yet dearly I love you, and would be lov’d fain, 

But am betroth’d unto your enemy;

Divorce me, untie or break that knot again, 

Take me to you, imprison me, for I, 

Except you enthrall me, never shall be free, 

Nor ever chaste, except you ravish me. 

FĂŒgen Sie diesem Gedicht die unglaubliche, aber zutreffende Tatsache hinzu, dass Oppenheimer ein direkter Nachfahre des Rabbi Judah Loew von Prag war (11), dem Schöpfer des Golems und das John Donne ein Dichter war mit einem “umfassenden Wissen der allgemeinen Theorie der Alchemie“ dessen „Figuren sich auf philosophische, mystische und okkulte Doktronen beziehen, die mit alchemistischen Praktiken und Theorien in Zusammenhang stehen“ (12) und Sie werden beginnen ein besseres Bild der KrĂ€fte am Werk zu bekommen und der Semiotiken des Atombombentests von 1945.

Betreffend der zweiten Zutat fĂŒr die alchemistische Verbesserung der Menschheit, als die sie von Downard und Hoffman identifiziert wurde, gemeint ist das „Königsmordritual“, werden wir die Aufmerksamkeit des Lesers auf die Ereignisse richten, welche sich vor dem Attentat auf PrĂ€sident Kennedy zutrugen. Einige Jahrzehnte frĂŒher war Zar Nikolaus der Zweite, der letzte römische Kaiser der russisch-orthodoxen Tradition zu folge, gemeinsam mit seiner gesamten Familie im Ipatievhaus in Jekaterinburg ermordet worden, ein Ort der merkwĂŒrdigerweise den selben Namen wie das Ipatievkloster trĂ€gt, worin die Romanovdynastie 1613 zum ersten Mal dazu auserwĂ€hlt wurde Russland zu regieren. Die schauerlichen Details der Ermordung ebenso wie die unheimlichen Inschriften auf den Mauern der Kammer in der die Familie ermordet wurde, wurden zu dieser Zeit vom britischen Journalisten und Korrespondenten der London Times Robert Wilton in seinem Buch „Die letzten Tage der Romanovs“ dokumentiert. Es veranlasste die russischen Ermittler „eine psychologische und historische Analyse vorzunehmen um festzustellen, ob die Erschießung der russischen Königsfamilie ein Ritualmord war”. (13)

Die verrufene Belsatzar Inschrift auf dem Ipatievhaus

Wie im Fall des TrinitytestgelĂ€ndes möchte ich auch hier meinen eigenen Anteil zu den Ermittlungen hinzufĂŒgen, in Form meiner Beobachtung, dass der Mord am Abend von Tisha B’Av 1918 stattfand. (14) Es ist also nur ein weiterer Fall in dem DER NAME, DAS DATUM und DER ORT allesamt beweisen, dass „ZufĂ€lle eine Bedeutung haben“. 

“Dolly” das Schaf und “COVID” die Krankheit

Aber vielleicht gehören diese seltsamen SychronitĂ€ten der Vergangenheiten an…

In meinem eigenen Buch „SynchronitĂ€t und Symbolismus“ (15) habe ich versucht verschiedene synchrone Muster zu identitifizieren, die jenen von Downard und Hoffman beschriebenen Ă€hnlich sind. Eine der interessanteren Geschichten ist jene ĂŒber das erste geklonte Tier, das Schaf Dolly. Meine Aufmerksamkeit fiel zunĂ€chst auf die Geschichte von Dolly, weil das erste Klonen eines Tieres im kleinen schottischen Dorf Rosslyn stattfand, das natĂŒrlich fĂŒr die Rosslynkapelle berĂŒhmt ist. Ich konnte das nicht als bloßen Zufall akzeptieren, dass die erste Klonung nicht in den High-techlabors von Nordamerika, Deutschland, der Schweiz oder Japan passierte, sondern in einem winzigen Dorf, das nur wegen seines kryptischen Symbolismus wichtig ist. Nicht nur das, auch das Roslin Institut wurde alleine zu diesem Zweck gegrĂŒndet.

Warum ist das Klonen des ersten Tieres wichtig? Weil der Mensch zum ersten Mal behaupten konnte ein Tier „erschaffen“ zu haben und sich damit mit Gottes Werk gleichzusetzen, ein Ereignis von besonderer Wichtigkeit im alchemistischen Prozess. 

Die Auswahl des Ortes Rosslyn kann nicht  die einzige SynchronitĂ€t sein, bei einem Ereignis das so wichtig ist wie die Erschaffung des ersten Tieres durch den Menschen. Indem ich Hoffmans Rat zur Identifikation von Ritualen beherzigte, begann ich nach anderen ZufĂ€llen mit Bedeutung zu suchen. Es stellte sich heraus, das im Fall von „Dolly“ auch der Name eine versteckte Bedeutung hat. Der offiziellen Version zu folge, die vom Roslininstitut veröffentlicht wurde, wurde der Name gewĂ€hlt weil „Dollys DNA von einer MilchdrĂŒsenzelle, daher wurde sie nach der CountrysĂ€ngerin Dolly Parton benannt.“ (16) Wie auch immer, wenn man ihn ins HebrĂ€ische transkribiert und dementsprechend von rechts nach links liest wird Dolly zu Ylod beziehungsweise Ś“Ś•ŚœŚ™. Das sollte ĂŒberhaupt keine Bedeutung haben, richtig?  Außer das Ś“Ś•ŚœŚ™eine sehr passende Bedeutung besitzt, nĂ€mlich Neugeborenes oder Kind!!! (17)(Die HebrĂ€ische Aussprache von Ś“Ś•ŚœŚ™ ist Ylud, o und u werden mit dem selben hebrĂ€ischen Buchstaben dargestellt). Mir ist niemand bewusst, der bisher diese Ansicht vertreten an. Die offizielle Dolly Parton Version ist nichts anderes als ein Hinters-Licht-FĂŒhren der Ignoranz der Öffentlichkeit, denn Betrug und Spott sind das the nec-plus-ultra der Geheimgesellschaften. Klarerweise war auch die Auswahl eines Schafes als erstem Tier zu Klonung ebenfalls kein Zufall. ErwĂ€hnenswert ist ebenfalls das Datum welches zur ersten öffentlichen AnkĂŒndigung des Klonens gewĂ€hlt wurde – der 22. Feber (222) 1997. 

Warum ein hebrĂ€ischer Name fĂŒr ein Schaf? Weil das HebrĂ€ische die Sprache der Kabala ist und Albert Pike, dem herausragendsten Philosophen der Freimaurerei, steht die Kabala im Zentrum des Symbolismus aller Geheimgesellschaften: 

            â€œAlle wahrhaft dogmatischen Religionen sind von der Kabala ausgegangen und kehren zu            ihr zurĂŒck; alles Wissenschaftliche und Große in den religiösen TrĂ€umen der Illuminati,       Jacob Boehmes, Swedenborgs, St. Martin und anderen ist aus der Kabala entliehen; alle             freimaurerischen Assoziationen schulden ihr ihre Geheimnisse und Symbole.” (18) 

Doch kehren wir zurĂŒck zur Gegenwart: Am 11.02.2020 gab der GeneralsekretĂ€r der Weltgesundheitsorganisation bekannt, dass eine neue Krankheit welche durch den Coronavirus verursacht wird und zuvor unter verschiedenen Namen wie SARS-2 oder Coronaviruspandemie bekannt war nun COVID-19 genannt werden wird: 

„Nun zum Coronavirus, zuallererst haben wir den Namen der Krankheit: COVID-19. Ich werde ihn buchstabieren: C-O-V-I-D Bindestrich eins neun – COVID-19. 

Unter den Richtlinien zwischen der WHO, der Weltorganisation fĂŒr Tiergesundheit und der ErnĂ€hrungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen musste man einen Namen finden, der sich nicht auf einen geographischen Ort, ein Tier, ein Individuum oder eine Gruppe von Menschen bezieht, aber dennoch aussprechbar ist und sich auf die Krankheit bezieht. 

In dem man ihr einen Namen gibt verhindert man die Verwendung anderer Namen die ungenau oder stigmatisierend sein können. Er gibt uns auch ein Standardformat, auf welches man bei zukĂŒnftigen Coronavirus ausbrĂŒchen zurĂŒckgreifen kann.” (19)

Seitdem haben alle Medien ununterbrochen den Begriff in einer Art rituellen Anrufung wiederholt: COVID, COVIC, COVID… 

COVID -19 ist angeblich ein Akronym der sich vom Coronavirus ableitet

Die Krankheit und das Jahr in dem sie zuerst registriert wurde, das Jahr 2019. Was passiert aber, wenn wir COVID nach dem oben genannten  Dolly/ Ylod/ Ś“Ś•ŚœŚ™Algorithmus untersuchen? Es gibt die Möglichkeit, dass die umgekehrten hebrĂ€ischen Buchstaben nichts sinnvolles ergeben, richtig? Nach allem was wir wissen, könnte es sich bei Dolly nur um einen bizarren Zufall handeln. Egal ob es nun ein Zufall ist oder nicht, folgen wir den selben Regeln wird aus COVID DIVOC, das man als Ś§Ś•Ś‘Ś™Ś“ins HebrĂ€ische transkribiert (20) und eine Bedeutung hat – es bedeutet Bessenheit durch einen bösen Geist.(Das Wort transkribiert man auf Englisch als dybbuk, wobei b und v durch den selben hebrĂ€ischen Buchstaben vertreten werden, nĂ€mlich Bet – Ś‘.(Um besser nachvollziehen zu könnnen was ein Dybbuk ist, werden wir die AutoritĂ€t von niemand geringerem als Professor Yoram Bilu heranziehen, Professor der Soziologie und Anthropologie an der HebrĂ€ischen UniversitĂ€t von Jerusalem und EmpfĂ€nger der prestigereichen Israelauszeichnung des Jahres 2013. Bilu zu Folge wurde 

„Der Begriff Dybbuk (dibbuq) in mystischen Kreisen des Judentums verwendet, um den Geist einer toten Person zu beschreiben, die Zeitweise die Kontrolle ĂŒber ein menschliches Wesen ĂŒbernahm. Die Dybbukbessenheit wurde immer als eine Plage oder eine Krankheit angesehen und der besitzergreifende Geist als ein fremder, gefĂ€hrlicher Eindringling der vertrieben werden muss. Der Exorzist musste immer ein hochangesehener Rabbi sein, der den Geist mit zahlreichen religiös fundierten Maßnahmen konfrontierte, die in einer stufenweißen Ordnung festgelegt waren.” (21) 

In dem er die Werke des renommierten Kabbalisten Gershom Sholem zitiert, streicht Bilu heraus, dass 

„Dybbuks, DĂ€monen oder böse Seelen von einer unglĂŒcklichen oder geisteskranken Kreatur Besitz ergreifen.“ Dybbuks scheinen bevorzugt von Frauen oder Kindern Besitz zu ergreifen und „emotionale VerstĂ€rkung oder Erregtheit“ sind Voraussetzung fĂŒr eine solche dĂ€monische Besessenheit. Bilu beendet seine AusfĂŒhrungen: „Die Bessenheit durch den Dybbuk macht das Opfer zu einem passiven Objekt, das zeitweise seiner Selbsterkenntnis beraubt wird und die Kontrolle ĂŒber sich selbst an zwei externe AutoritĂ€ten verliert, welche sich gegenĂŒberstehen: Dem besitzergreifenden Geist, der den Besessenen seiner individuellen IdentititĂ€t beraubt hat und der Rabbi-Exorzist, der den Geist dazu zwingt den Körper zu verlassen.” (22) 

Die Dybbuks sind ebenso ein wiederkehrendes Motiv in der jĂŒdischen Folklore wie -Kunst, aber auch in Filmen und TheaterstĂŒcken. 

“Der Dybbuk” vom Jugendstilmaler Ephraim Mosh Lilien

Die SynchronitĂ€ten zwischen dem Dybbuk und dem COVID produzierenden Virus liegen nicht nur im Namen. Dybbuk leitet sich vom hebrĂ€ischen Wort Dybbuk dāᾇaq ab, welches sich mit an etwas „festhalten“ oder „klammern“ ĂŒbersetzen lĂ€sst. Ähnlich wie der Dybbuk den Körper seines Opfers ĂŒbernimmt, so klammert sich der Coronavirus an seiner Wirtszelle fest und ĂŒbernimmt die Kontrolle.  Der MIT Technology Review beschreibt das wie folgt:  

„Die Proteinstacheln des Virus hĂ€ngen sich an die OberflĂ€che der Proteinzelle an,die man ACE2 nennt. Normalerweise spielt ACE2 eine Rolle bei der Regulierung des Blutdrucks. Aber wenn sich der Coronavirus an sie bindet, werden chemische VerĂ€nderungen in Gang gesetzt, welche die Membranen um die Zelle und den Virus herum miteinander verbinden und es der RNA des Virus erlauben die Zelle zu betreten. 

Der Virus entfĂŒhrt dann die Protein erzeugende Maschinerie der Wirtszelleum ihre RNA in weitere Kopien des Virus zu ĂŒbersetzen.” (23) 

Vielleicht sind die Analogien im Namen und den Auswirkungen zwischen COVID und Dybbuk nur ZufĂ€lle oder ein gutartiges Wortspiel. Vielleicht. Aber vielleicht sind sie ein Indiz dafĂŒr, dass die Krankheit ein großer Schritt in der „alchemistischen Veredelung der Menschheit“ ist, ein Ereignis allerhöchster Wichtigkeit, ebenso wie „Trinity“ und „Dolly“. 

Aber warum soll man nicht den ganzen Dank an die formidablen Markenschöfper der WHO weiterreichen? Vielleicht ist die Analogie mit der dĂ€monischen Besessenheit nicht kĂŒnstlich, sondern glaubhaft. Was aber, wenn COVID mehr ein psychologisches Problem als eine Viruserkrankung ist? WĂŒrde das miteinschließen, dass die Menschen durch das EinflĂ¶ĂŸen von Furcht in einen tranceĂ€hnlichen Zustand versetzt wurden, der sie jegliche Selbstbeherrschung gegenĂŒber ewigen AutoritĂ€ten fallen lĂ€sst und sie die unerwarteten EinschrĂ€nkungen der individuellen Freiheit akzeptieren lĂ€sst? Ist extreme AngsteinflĂ¶ĂŸung ausreichend, um sich als „emotionale VerstĂ€rkung“ zu qualifizieren, die Voraussetzung um von einem Dybbuk besessen zu werden? 

Sollten wir es wagen sogar weiter zu gehen? Ist das Problem dem wir uns stellen gar nicht psychologischer, sondern geistiger Natur? Letzten Endes ist die mitteralterliche jĂŒdische Tradition sehr klar und sieht in dem Dybbuk ein geistiges und nicht ein psychologisches Problem. Es sind nicht nur der Skeptizismus und der hohe Entwicklungsstand der modernen UniversitĂ€t die alle geistigen Angelegenheiten in eine kĂŒnstliche, wissenschaftliche akzeptable Sprache ĂŒbersetzt haben. Wenn das so ist, welche Art von Exorzismus ist die einzig mögliche Heilung? Liegt darin der Grund, warum die Kirchen zu Hauptangriffszielen wĂ€hrend der QuarantĂ€ne wurden?  

RenĂ© Girard legte ausdrĂŒcklich dar, dass das mimetische Begehren zwangslĂ€ufig zum Konflikt fĂŒhrt und das die menschliche Gesellschaft nur durch den SĂŒdenbockmechanismus ĂŒberleben kann.  Girard und der gesamten orthodoxen Tradition zu Folge stellt die Eucharistie das forgesetzte göttliche Opfer dar, welches das katehonische Element ist, dass die Existenz der Gesellschaft aufrecht erhĂ€lt. Ist das der wahre Grund, warum die Eucharistie wĂ€hrend der QuarantĂ€ne verboten worden war? Sind hier die selben KrĂ€fte im Spiel, die die Zerstörung der prima materia auf dem Trinity-TestgelĂ€nde zu Tisha B’Av 1945 planten? Da das erkennen von Mustern einen Geist in Alarmbereitschaft voraussetzt, ist der wahre Grund warum eine 19 an COVID angehĂ€ngt wurde dem Leser zur Entdeckung ĂŒberlassen.

Von Bogdan Herzog, Temeschburg (Timișoara), am 8.05.2020 

Fußnoten

1 Hall, M.P. The Adepts in the Western Esoteric Tradition, p 18

2 Hall, M.P. The Adepts in the Western Esoteric Tradition, p 19

3 Hoffman, M. Secret Societies and Psychological Warfare, p. 207

4 Hall, M.P. The Adepts in the Western Esoteric Tradition, p 24

5 Hoffman, M. Secret Societies and Psychological Warfare, p. 176

6 Hoffman, M. Secret Societies and Psychological Warfare p. 172

7 Faulkner B, Hoffman M, The Alchemical Processing of Humanity through Public Psychodrama, podcast, transcript available at http://gunsandbutter.org/blog/2019/01/27/the-alchemical-processing-of-humanitythrough-public-psychodrama

8 An interview with RenĂ© Girard discussing Frazier’s exclusion of Victorian England from the scapegoat mechanism realized by CBC and is still available online at https://www.youtube.com/watch?v=FvAWjass1X4&list=PLcbPbQQxR__9Fkwm_E-HPW87Rr0eM8Al&index=3

9 The Jewish Calendar for 1945, including Tisha B’Av is available at https://www.hebcal.com/hebcal/?year=1945&v=1&month=x&yt=G&nx=on&i=off&vis=0&D=on&d=on&c=of f≄o=zip&maj=on&min=on&mod=on

10 The initial schedule of the Trinity nuclear test and Truman’s motivation for altering it: https://en.wikipedia.org/wiki/Trinity_(nuclear_test)

11 Rhodes, R. Dark Sun: The Making of the Hydrogen Bomb p. 471

12 Mazzeo J. Notes on John Donnes’s Alchemical Imagery – Isis – A Journal of The History of Science, University of Chicago, Vol48, No.2, 1957, p. 103-123

13 https://www.rt.com/russia/411172-investigators-to-probe-sacrifice-theory/

14 The Jewish Calendar for 1918, including Tisha B’Av is available at https://www.hebcal.com/hebcal/?year=1918;v=1;month=x;yt=G;nh=on;nx=on;i=off;vis=on;D=on;d=on;c=off;g eo=zip

15 Herzog, B. Sincronicitate și Simbol Ăźn executarea lui Nicolae și a Elenei Ceaușescu, Frontiera (2019)

16 Rosslin Institute official website https://dolly.roslin.ed.ac.uk/facts/the-life-of-dolly/index.html

17 An online translation is available at https://he.wiktionary.org/wiki/ Ś“Ś•ŚœŚ™ 

18 Pike, A. Morals and Dogma, p. 744

19 WHO Director-General’s remarks at the media briefing on 2019nCOV on 11 February 2020 https://www.who.int/dg/speeches/detail/who-director-general-s-remarks-at-the-media-briefing-on-2019-ncovon-11-february-2020

20 The Hebrew version of Wikipedia regarding Ś§Ś•Ś‘Ś™Ś“https://he.wikipedia.org/wiki/ 

 21 Bilu, Y. Dybbuk and Maggid: Two Cultural Patterns of Altered Consciousness in Judaism, in AJS Review, Vol 21 No. 2 (1996) Cambridge University Press, p.348

22 Bilu, Y. Dybbuk and Maggid: Two Cultural Patterns of Altered Consciousness in Judaism, in AJS Review, Vol 21 No. 2 (1996) Cambridge University Press, p.365

23 Pattel, N. How does the Coronavirus work?, MIT Technology Review, April 15, 2020 https://www.technologyreview.com/2020/04/15/999476/explainer-how-does-the-coronavirus-work/

3 comments

  1. Sehr informative Aussagen ĂŒber diese MĂ€nnervereine. In dem Roman „Symbol” von Dan Brown wird auch darĂŒber aufgeklĂ€rt, wie gewisse Kreaturen sich der Apotheose verschreiben und im Wahn enden. Dennoch ist der Kern der Freimaurerei ganzheitlich, da er nĂ€mlich auf der Bibel grĂŒndet, alttestamentarisch heißt der Gott dort YHWH wenn diese Zahlenreihe aufaddiert wird erhĂ€lt man die Zahl 26 und 26 ist zweimal dreizehn dafĂŒr steht echat und achava heißt ĂŒbersetzt Einheit und Liebe. Aber diese Scheinerleuchteten spalten oder teilen(DIVOC) diese Ganzheit oder PolaritĂ€t und erschaffen eine diabolische(gespaltene) DualitĂ€t. Es wir die Ganzheit der Transzendenz und Immanenz gespaltet, sie glauben an einen Gott der in der Transzendenz ist und mit der hiesigen Welt nicht zu tun hat (Deismus) und da Gott hier in der Immanenz nicht eingreift, denken diese Scheinerleuchteten das sie selber Gott oder mehr als Gott sind und inszenieren aus ordo ab cao ihr eigenes diabolisches Weltbild.
    Aber wie man sieht mit mĂ€ĂŸigem Erfog, denn Klonen ist kein neuerschaffen aus dem Nichts, sondern eine Manipulation, genauso wie sie alchemistisch aus den materiellen Zutaten eines Weizenkorns kein keimfĂ€higes Weizenkorn erschaffen können, denn die Seele in allen Lebewesen wird immer von Gott eingehaucht. Der Mensch denkt und Gott lenkt. WeiterfĂŒhrende Informationen zu diesem Thema, wie immer bei Armin Risi.

  2. Tout carnivore sont Hommnivore ? CORONA est son ennemis égal à lŽhumain déchu. Satan de la destruction du monde divin.

  3. 19=
    1=A
    9=i (abcdefghi=9ter Buchstabe)
    Covid19 =divoc(besessen durch die AI)
    Die Grahpen dĂŒrften sich nach der 5G ausrichten,
    AI gesteuert.
    Ist aber geraten,
    weil das lÀuft verdeckt,
    mann ist gezwungen zu Raten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Acest site folosește Akismet pentru a reduce spamul. Află cum sunt procesate datele comentariilor tale.